Meldestelle für rechte und rassistische Vorfälle in Frankfurt (Oder)

Wer sind wir und warum?

„Rechte Übergriffe sind noch immer alltäglicher Bestandteil des Lebens von BIPoC, LGBTQIA+, be_hinderten Menschen, obdachlosen Menschen, Jüd*innen und politisch Andersdenkenden. Die Schaffung von Sichtbarkeit und die Beobachtung dieser Taten sind zentrale Notwendigkeiten, um etwas an diesen Zuständen zu ändern.“

Diesen Prozess wollten wir auch in Frankfurt (Oder) anstoßen und gründeten darum die Meldestelle für rechte Vorfälle in Frankfurt (Oder), die seit dem 01.02.2022 arbeitet. Wir erfassen Ereignisse mit rassistischen, extrem rechten, antisemitischen, LGBTQIA*feindlichen oder ähnlichen diskriminierenden Hintergründen. Wir erfassen dabei nicht nur strafrechtlich relevante Vorfälle sondern auch Pöbeleien, Schmierereien, Drohungen und Alltagsbeobachtungen – ob in der Schule, im Supermarkt, im Bus oder einer Bar. Wir helfen auch bei der Vermittlung an professionelle, parteiliche und vertrauliche Beratungs- und Unterstützungsangebote.

 

Dokumentation der Vorfälle

Es kommt es nach wie vor regelmäßig zu rechten Vorfällen, Übergriffen und Diskriminierungen. Diese finden jedoch selten den Weg in die breite Öffentlichkeit, sondern verschwinden schnell hinter Paywalls und aus den Köpfen der Zivilgesellschaft. Sie werden zu einer Randnotiz. Wir möchten rechte Vorfälle in Frankfurt (Oder) dokumentieren, um Realitäten sichtbar zu machen und einen Überblick über rassistische und rechte Vorfälle in der Stadt zu geben. Das Wissen über rechte Entwicklungen, ist unerlässlich, um diesen Punkten entsprechend zu begegnen.

Zu den von uns erfassten Taten gehören unter Anderem rechte, rassistische oder anderweitig menschenverachtende Propaganda, Veranstaltungen, Pöbeleien, Beleidigungen, Bedrohungen, Sachbeschädigungen oder Angriffe. Neben der Erfassung ordnen wir diese Vorfälle einem Tatmotiv zu, kategorisieren die Tat und halten den Ort so genau wie möglich fest.

Im vergangenen Jahr ist aus unserer Recherche in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteur*innen der Stadt und der Umgebung die Chronik für rechte und rassistische Vorfälle 2021 hervorgegangen.


Wie ihr uns erreichen könnt

Ihr könnt uns unter der unten verzeichneten Nummer über Telefon, SMS oder Messenger (Signal, WhatsApp oder Telegram) erreichen. Es besteht ebenso die Möglichkeit zur unverschlüsselten oder verschlüsselten Mail-Kommunikation. Unseren PGP-Schlüssel findet ihr zum Downloaden direkt unter der Mailadresse.

Utopia e.V.
c/o Meldestelle
Berliner Straße 24
15230 Frankfurt (Oder)

Telefon: 0163 1556003
E-Mail: rechtevorfaelle-ffo@riseup.net
PGP-Schlüssel downloaden


Vermittlungsangebot
e und Unterstützung für Betroffene

Wir, der Verein Utopia e.V., beschäftigen uns schon seit über 20 Jahren mit rechten und diskriminierenden Vorfällen. Viele von uns waren selbst schon von rechten Taten betroffen und auch unser Verein selbst war in der Vergangenheit das Ziel rechter Angriffe. Wir sind für euch vor Ort in Frankfurt (Oder) da und ansprechbar. Wenn ihr Betroffene kennt oder selbst betroffen seid und Unterstützung braucht, meldet euch bei uns! Wir können euch auch an die professionellen Beratungs- und Unterstützungsangebote der Opferperspektive weitervermitteln.

Die Opferperspektive – Solidarisch gegen Rassismus, Diskriminierung und rechte Gewalt e.V. bietet seit 1998 im Land Brandenburg eine professionelle Beratung für Betroffene rechter Gewalt und rassistischer Diskriminierung, deren Freund*innen, Angehörige und Zeug*innen an. Neben der Beratungsfunktion dokumentiert der Verein Fälle rechter Gewalt und versucht, diese stärker in das öffentliche Bewusstsein zu tragen.

Die Fachbereiche des Vereins bilden die Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt sowie die Antidiskriminierungsberatung. Folgend findet ihr die Kontaktdaten.

Opferperspektive e.V.
Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 8170000

E-Mail: info@opferperspektive.de
Website: www.opferperspektive.de

_____

Weitere Links, Ansprechpartner*innen, Verbündete und Möglichkeiten sich zu informieren findet ihr auf der letzten Seite in unserer Chronik 2021.

Pressemitteilung Meldestelle für rechte und rassistische Vorfälle in Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder), 07.03.2022:

Der Utopia e.V. hat zum 01.02.2022 eine Meldestelle für rechte Vorfälle geschaffen. Erreichbar ist die Meldestelle unter der E-Mail-Adresse: rechtevorfaelle-ffo@riseup.net. Die Meldestelle erfasst alle gemeldeten sowie selbst recherchierten Vorfälle. Bereits für das vergangene Jahr 2021 wurde in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteur*innen eine Broschüre, inklusive Chronik, über rechte und rassistische Vorfälle in Frankfurt (Oder) herausgegeben.

Viele rechte und rassistische Taten  werden weder verfolgt oder erfasst, noch veröffentlicht. Ein*e Sprecher*in des Utopia e.V. sagt dazu:  „Rechte Übergriffe sind noch immer alltäglicher Bestandteil des Lebens von BIPoC, LGBTQIA+, be_hinderten Menschen, obdachlosen Menschen, Jüd*innen und politisch Andersdenkenden. Die Schaffung von Sichtbarkeit und die Beobachtung dieser Taten sind zentrale Notwendigkeiten um diese Zustände zu ändern“.

Für das Jahr 2021 wurden 28 Fälle in Frankfurt (Oder) erfasst. Da die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegt und für das Jahr 2021 nur öffentlich auffindbare Vorfälle zusammengetragen wurden, ist die veröffentlichte Chronik keinesfalls als vollständig oder abschließend anzusehen. Die gemeinsam mit der Chronik veröffentlichten Artikel schaffen einen Überblick über aktuelle rechte und rassistische Entwicklungen in Frankfurt (Oder). Dazu gehören Analysen, Kommentare und Erfahrungsberichte von zahlreichen Akteur*innen und Personen der Frankfurter Stadtgesellschaft. Ein*e Sprecher*in des Utopia e.V. zitiert dazu weiter: „Als Meldestelle versuchen wir von allen Vereinen, Gruppen und Personen der Stadt, die bereits zu dem Thema und in der Unterstützung von betroffenen Personen aktiv sind, Einschätzungen einzuholen. Im Zuge dessen möchten wir uns auch bei diesen Stellen und Initiativen für ihre bisherige Arbeit bedanken!“

Die Broschüren wurden bereits an verschiedene Stellen und Organisationen im Stadtgebiet verteilt, Interessierte können sich gern an den Utopia e.V. für den Erhalt von einer oder mehreren Broschüren wenden. Außerdem steht die Broschüre nun auch digital als PDF zur Verfügung

Es ist geplant auch für das Jahr 2022 eine solche Broschüre mit einer Chronik zu veröffentlichen. Auf Grund einer fortlaufenden Erfassung und der eingerichteten Meldestelle sollen bis dato noch unsichtbar bleibende Vorfälle sichtbarer gemacht werden.

Meldestelle für rechte und rassistische Vorfälle: rechtevorfaelle-ffo@riseup.net

Es sind Informationsblätter auf arabisch, deutsch, englisch und farsi verfügbar.

Gedenkausflug nach Świecko

Am Sonntag waren wir im ehemaligen Strafkonzentrationslager bei Świecko nahe Słubice.
Als „Arbeitserziehungslager“ und erweitertes Polizeigefängnis unterstand es von 1940 – 1945 der Gestapo Frankfurt (O.).

Neben weiteren ehemaligen Lagern in der unmittelbaren Umgebung wie z.B. in Güldendorf bezeugt es die Taten des nationalsozalistischen Frankfurts. Es ist eines von mindestens 30 entlang der geplanten Autobahnstrekce zwischen Frankfurt (O.) und Posen.

Allein in diesem Lager wurden über mehr als vier Jahre ca. 10 000 Häftlinge gefangengehalten, unter ihnen bis zu 4 000 Todesopfer.

Gemeinsam haben wir hier der Inhaftierten gedacht und etwas zur Geschichte des Lagers gelesen.


(Buch: Zwangsarbeit zwischen Frankfurt (Oder) und Poznań
REICHSAUTOBAHN
Die Arbeitslager entlang der Autobahnbaustelle 1940-1945 für Juden, sowjetische Kriegsgefangene und andere Zwangsarbeiter –
Matthias Diefenbach)

Die Gedenkstätte ist nur ca. 30 Minuten mit dem Fahrrad oder wenige Autominuten von der Oderbrücke entfernt.

Achtung, Geschichtsrevisionist unterwegs!

Aufruf zum stillen Gedenken und die Unsagbarkeiten des Wilko Möller

Am Donnerstag tagte erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder die Stadtverordnetenversammlung. Aufgrund der Eindämmungsverordnung wurde sich im großen Saal des Kleist-Forums getroffen.
Ebenjene Eindämmungsverordnung betrifft uns gerade in allen Lebensbereichen. Sowohl unser Alltag als auch Besonderheiten wie Feiertage und Festlichkeiten können nicht wie gewohnt stattfinden.

Ein besonders wichtiges Ereignis steht uns jedoch unmittelbar bevor: am 8. Mai ist Tag der Befreiung von der Vorherrschaft der Nationalsozialist*innen. Da die üblichen Festlichkeiten zum Tag der Befreiung in Frankfurt (Oder) nicht stattfinden können, lud der Stadtverordnetenvorsitzende die Anwesenden dazu ein, am 8. Mai zwischen 15-17 Uhr am sowjetischen Ehrenmal an einem stillen Gedenken teilzunehmen.

Doch statt diese Einladung anzunehmen erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Wilko Möller im Namen der AfD Frankfurt (Oder), dass der 8. Mai für ihn kein Tag der Befreiung ist. So ist dieser für ihn ein Tag an dem „vielmehr […] ein Teil des deutschen Volkes in die nächste Diktatur katapultiert worden [1]“ sei.
Hier vergleicht er tatsächlich die DDR mit dem Nationalsozialismus. Damit sei nicht gesagt das in der DDR kein Unrecht geschehen ist oder das Versprechen einer solidarischen Gesellschaft eingelöst wurde – aber damit sei gesagt das Möller sich für weitere wissenschaftliche, intellektuelle und demokratische Beiträge selbst disqualifiziert hat.
Nun, wenn der Tag für ihn also eher ein Tag der Niederlage wäre, so wäre er doch aber ein Nationalsozialist – vielleicht auch nur ein Kollaborateur, mindestens jedoch kein Demokrat?

Stattdessen will die AfD am 8. Mai, 75 Jahre nach der Befreiung von der Vorherrschaft der Nazis, auf dem Zentralfriedhof den toten deutschen Soldaten gedenken.

Utopia e.V. als Bildungsverein möchte solchen geschichtsvergessenen Tendenzen in der Gesellschaft entgegenwirken. Zu diesem Zwecke ist beispielsweise eine Bildungsfahrt zum Thema Nationalismus und Antisemitismus einschließlich eines Gedenkstättenbesuchs in den ehemaligen Konzentrationslagern von Auschwitz geplant [2]. Uns ist des Weiteren wichtig zu betonen, dass revisionistische Haltungen, wie sie immer wieder zum Besten gegeben werden nicht nur Ausdruck fehlender Bildung sind, sondern bewusst aus demokratiefeindlichen, nationalistischen Ideologien abgeleitet werden.

So möchten wir uns dem Aufruf des stillen Gedenkens an dem sowjetischen Ehrendenkmal von 15-17 Uhr des Vorsitzenden der SVV anschließen!

[1] https://www.moz.de/…/frankfurt…/artikel9/dg/0/1/1800416/
[2] 75 Jahre Befreiung Frankfurts vom Nationalsozialismus – Спасибо! Thank You! Merci! Danke!

Stolpersteinneuverlegung für Magarete Landshoff

Der Utopia e.V. übernahm die Patenschaft für den am 13.05.2016 hinter der Lené-Passage verlegten Stolperstein für Magarete Landshoff.
Dieser Stolperstein wurde im vergangenen Jahr mit sechs weiteren an dieser Stelle verlegten Stolpersteinen entwendet. Eine Wiedereinsetzung ist für den 21. Mai 2020 geplant.
Wieder werden wir die Patenschaft für den Stolperstein übernehmen und so an Magarete Landshoff und das Schicksal der unzähligen weiteren Opfer des Nationalsozialismus gedenke.

https://www.moz.de/amp/landkreise/oder-spree/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1734573/?fbclid=IwAR3a1YZ3splWTOJV4DnhSbKZPoWV1a00kfaxpzkk4D6BdnhWuTZP6qw-vQQ

17.12.2015: Veranstaltung zu Zwangsarbeit in Frankfurt (Oder) 1940–1945: Das Arbeitserziehungslager „Oderblick“

Bei dieser Abendveranstaltung wollen wir uns mit der Geschichte des Gestapo-Arbeitserziehungslagers „Oderblick“ befassen. Die Veranstaltung beginng um 18.00 Uhr im Medienkomplex (Gr. Scharrnstr. 8 ). 17.12.2015: Veranstaltung zu Zwangsarbeit in Frankfurt (Oder) 1940–1945: Das Arbeitserziehungslager „Oderblick“ weiterlesen

17.06.2015: Stadtrundgang „Antifaschistischer Widerstand in Frankfurt (Oder)“

Bei einem etwa zweistündigen Stadtrundgang am Mittwoch, den 17.06. ab 16 Uhr, suchen wir Orte auf, die der Machtausübung der Faschisten in Frankfurt (Oder) dienten. An Orten, an denen Widerstand geleistet wurde, die an Menschen aus dem Widerstand erinnern, werden biografische Angaben vermittelt und weniger geläufige Episoden werden vergangenes Geschehen illustrieren. 17.06.2015: Stadtrundgang „Antifaschistischer Widerstand in Frankfurt (Oder)“ weiterlesen

16.05.2015: Workshop „Erlösung durch Erinnerung? Die NS-Vergangenheit im bundesrepublikanischen Gedächtnisdiskurs“

Am Samstag, den 16.05.2015, wollen wir uns von 11:00 bis 16:00 Uhr gemeinsam mit der Historikerin Cornelia Siebeck unter dem Titel „Erlösung durch Erinnerung? Die NS-Vergangenheit im bundesrepublikanischen Gedächtnisdiskurs“ der bundesrepublikanischen Erinnerungspolitik sowie emanzipatorischen Perspektiven widmen. 16.05.2015: Workshop „Erlösung durch Erinnerung? Die NS-Vergangenheit im bundesrepublikanischen Gedächtnisdiskurs“ weiterlesen

11.04.2015 Exkursion in das ehemalige Konzentrationslager Sonnenburg / Słońsk

Am 11.04.2015 organisieren wir eine Exkursion inkl. Führung im ehemaligen Konzentrationslager Sonnenburg / Słońsk. Wir reisen gemeinsam mit dem Bus an, wenn ihr Interesse an einer Teilnahme habt dann meldet euch doch unter utopia-ffo[@]riseup.net 11.04.2015 Exkursion in das ehemalige Konzentrationslager Sonnenburg / Słońsk weiterlesen

Veranstaltungsreihe: Erinnern und Gedenken 2015

Zum 70. Mal jährt sich 2015 die Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus. Eine linke Perspektive auf diese 12 Jahre deutscher Geschichte ist ebenso notwendig wie eine Kritik an der etablierten Erinnerungskultur, die noch immer den Täter*innen zu viel Verständnis und den Opfern und Widerständler*innen zu wenig Würdigung entgegenbringt. Auch wenn sich das Erinnern und Gedenken seit 1945 gewandelt hat, bleibt für uns noch einiges zu tun: Viel zu oft schaffen es Nazis, die Erinnerung für ihre Zwecke zu vereinnahmen, und kaum ein öffentliches Erinnern kommt ohne das Gedenken an „alle Opfern“ des Nationalsozialismus aus – unerheblich, ob es sich dabei beispielsweise um im Vernichtungskrieg gefallene Soldaten oder um in Lagern vernichtete Verfolgte handelt. Veranstaltungsreihe: Erinnern und Gedenken 2015 weiterlesen