18.05.2019 -Party für eine solidarische und diskriminierungsfreie Kulturlandschaft in Frankfurt (Oder)

Für eine solidarische und diskriminierungsfreie Kulturlandschaft in Frankfurt (Oder)

Liebe Leute,
wir möchten gemeinsam mit euch das solidarische und weltoffene Frankfurt, wie wir es uns wünschen, feiern.
Dazu laden wir euch am 18. Mai ins Stuck ein.

Ab 17:30 Uhr gibt es auf dem Vorhof des Stucks die Möglichkeit bei einer Küfa gemeinsam zu speisen
Ab 19 Uhr Einlass
Ab 20 Uhr Livemusik und im Anschluss Party mit DJ´s

Der Eintritt ist frei!

Für euch spielen folgende Künstler*innen

Chnnls (HipHop)
PC TOYS (HipHop)
ContraFetti Soundsystem (techno, rave, jungle)
NOISE fatale(trash)
Swaggy bee (trash)
und weitere

24.03.2018: Infoveranstaltung Hausprojekt „Zelle 79″ im FFORST

„Wir wollen unser linkes Wohn- und Hausprojekt in Cottbus kaufen. Die ParZELLEnstraße 79 existiert seitdem Jahr 2000 und soll es auch weiterhin tun. Deshalb geht es jetzt los mit dem Hauskauf. Und ja, wir brauchen eure Unterstützung!

Der Trägerverein des Hauses leistet im Wesentlichen antirassistische und antifaschistische Arbeit – und das ist in Cottbus dringend nötig. Den „Verein für ein multikulturelles Europa e.V.“ gibt es bereits seit 1994. Als er seine Räumlichkeiten in der Straße der Jugend verlassen musste, wurde zunächst ein Haus in der Bahnhofstraße besetzt. Als legale Alternative bot uns die Stadt Cottbus die Parzellenstraße 79 an. Wir wollen hier möglichst Vielen die Chance geben, mit flachen Hierarchien gemeinsam zu arbeiten, sich selbst zu verwirklichen sowie sozial- und umweltverträglich zu wohnen.

Uns ist es wichtig, diesen Freiraum zu erhalten. Aber auch so eine Distel im Beton benötigt im Kapitalismus finanzielle Mittel. Kenn‘ wa ja alle. Daher suchen wir coole Menschen, die uns unterstützen wollen. Insgesamt benötigen wir 50.000 Euro für den Kauf des Hauses – im Vergleich bspw. zu Berlin ist das ja fast nichts. Und die Zeit drängt: 2020 läuft unser jetziger Mietvertrag aus.
(…)
Kämpferische Grüße aus der Zelle79“

Nach der Infoveranstaltung ist Party angesagt! Wir haben euch excelente DJ’s* besorgt und dazu gibt es noch die leckersten Cocktails, die wir euch gerne zubereiten! Die überschüssigen Einnahmen der Cocktails werden wir der Zelle79 spenden!

„Feminismus geht uns alle an!“

## queerfeministische Aktionstage am 16. und 17.03. ## Konzert und Workshops ##

Am 16. und 17.03.2018 finden die vom Utopia e.V. organisierten, queerfeministischen Tage in Frankfurt (Oder) statt. An beiden Tagen wird sich dabei eingehender mit den Themen Queerfeminismus und Feminismus auseinandergesetzt. „Feminismus geht uns alle an!“ weiterlesen

„If I can‘t dance, it’s not my revolution!“ – Konzert am 16.03.2018

Wir präsentieren euch am 16.03.2018:
Das Queerfeministische Riot Grrl Spektakel, denn: Genau! Gleichberechtigung zwischen Geschlechtern ist noch immer nicht erreicht, sexualisierte Gewalt, übergriffiges Verhalten und patriarchale Strukturen werden noch immer reproduziert. Deshalb wollen wir versuchen, die kaputte Gesellschaft ein Stück weit zu heilen. Am darauf folgenden Tag (17.03.18) werden mir uns in Vorträgen und Workshops noch intensiver damit auseinandersetzen, Infos zu Ort, Zeit und Art der Veranstaltungen dazu folgen. „If I can‘t dance, it’s not my revolution!“ – Konzert am 16.03.2018 weiterlesen

Alle Anders, Alle Gleich – Geschichten aus dem Leben

„Alle anders alle gleich! – Geschichten aus dem Leben“ ist ein Film aus dem Jahr 2018 von geflüchteten und nicht-geflüchteten Jugendlichen aus Frankfurt (Oder), der im Rahmen eines Projektes des Utopia e.V. entstand. Aus ihren unterschiedlichen Perspektiven und mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen beschreiben sie ihr Leben und den Weg, den sie zurückgelegt haben, bis sie aufeinandertrafen, und den, den sie danach gemeinsam gingen. Es ist eine Geschichte von Unterschieden und Gemeinsamkeiten, von einer Begegnung und dem gemeinsamen Traum von einer besseren Welt. Das Projekt wurde gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.